Dienstag, 14. Februar 2012

Philosophie des Abendlandes #1

Obwohl das Team Grübelmonster gestern einen ersten großen Erfolg erzielt hat, befinde mich doch immer noch verstärkt auf Sinnsuche. Daher habe ich einmal ins Regal gegriffen und die Philosophie des Abendlands entdeckt. Ein sehr interessantes Buch, von dem ich in nächster Zeit wohl noch mehr berichten muss. Erste Erkenntnisse nach den ersten Sätzen über Thales, Orpheus und Dinoysos: Abgefahrn was für Parallelen es doch zwischen den Religionsentwicklungen gegeben hat. Und: Glücklich, wer eine Religion ohne angebliche Offenbarung hat, die scheinen ja in der Regel eher friedlicher und privater abzugehen, auch wenn sie gelegentlich ein paar Tiere zerfetzen und ziemlich enthusiastisch werden, wenn sie getrunken haben. Geht auf jeden Fall ab.  
Gut fand ich aber auch, dass die erste in dem Buch erwähnte Stadt meine Heimatstadt ist. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen