Montag, 2. Januar 2012

Highscore 2011

Tja, der Igel ist nicht mehr da. Vielleicht ist er tot, vielleicht ist er weggezogen, seine Sachen hat er jedenfalls nicht mitgenommen.
2011 ist auch vorbei, ein gutes Jahr - sofern man auf schreckliche, gemeine, verzweifelte und hinterhältig hoffnungslose Jahre steht.
2012 beginnt vielversprechend mit Alpträumen. Macht aber nix, ich hab noch Ferien und kann wenigstens ausschlafen.

Kommentare:

  1. Hab den Igel eben wiedergesehen. Er lief vorbei, guckte mich kurz an und ging dann in den Nachbargarten.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, dieser Chrome Browser. So schnell! Bei allem, auch beim löschen von bereits eifrig gefüllten Textfeldern. So muss und will ich meinen Sermon nun wiederholen. Darum ging's mir: der Albtraum als solcher wird von den Alben gebracht. Dabei ist "Alben" eine Bezeichnung für eine "sehr heterogene Gruppe von Fabelwesen" (Wikipedia).
    Nicht jedoch handelt ein solcher Traum von Bergmassiven, daher ist er kein Alptraum. Auch wenn die opportunistische Duden-Redaktion da anders denken mag, die haben aber auch alle den Schuss nicht gehört. Die sollen sich mal lieber darum kümmern, dass ein großer Pharma-Konzern die deutschen Fernsehzuschauer mit der Behauptung "Schuld sind Schleimmonster" verdummt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, meine Alpträume kommen ganz woanders her, jedenfalls nicht von diesen Hetero-Nasenbären.
    Ist es eigentlich zwingend nötig, abends an Schlaflosigkeit zu leiden, tagsüber dann aber nicht aufstehen zu wollen? Kann man das nicht auch andersrum haben?

    AntwortenLöschen