Samstag, 19. März 2011

Zweitsprachlichkeit

Samstagmorgen, Sonnenschein: Zeit sich auf alte Tugenden zu berufen und den lieben Gott einen guten Mann heißen.

Ist Ihnen die Problematik DaZ bekannt? Die Abkürzung steht für "Deutsch als Zweitsprache" und erklärt den besonders hohen Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund (KmMh´g) auf den Schulen mit indisch-arabischer Klassenstufendurchnummerierung (im Gegensatz zur lateinischen Einteilung bei den OStRen).

Das Problem: Wer nicht versteht, worum es geht, der kommt zu spet. Es dürfte die meisten nativen Sprecher überraschen, zu welchen Gemeinheiten die bundesdeutsche Normsprache in der Lage sein kann.

Ein Beispiel: "Sie gehen mir mit Ihrem Getwitter auf die Nerven!"
  • Wer sind sie? Eine Mindeheitsbewegung der Internetgemeinde? Ist "Sie" eine Frau? Müsste es dann nicht "geht" heißen?
  • Wo geht sie hin? Und warum? Auf meine Nerven? Sind meine Nerven auf den Fußboden gefallen?
  • Twitter kenne ich, aber was ist Getwitter? Wo kann ich mehr darüber erfahren? Und geht sie damit umher? Hat sie es etwa in eine Umhängetasche gesteckt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen