Dienstag, 18. Januar 2011

Die Leiden der jungen Wer war das noch gleich?

Die neue Staffel ist fantastisch angelaufen, anders kann man das wirklich nicht ausdrücken.

Und ganz nebenbei macht das Dschungelcamp noch etwas, bei dem die Politiker derzeit völlig versagen: Es bringt Menschen zusammen. Es vereint Millionen.

Natürlich nicht unbedingt in freundlicher Weise, eher hasserfüllt, aber immerhin. Galt für den kleinen Mann bis vor kurzem noch das Credo "Stell dich auf einen Spiegel" wenn er auf jemanden herabschauen wollte, reicht heute die Nichtidentifikation mit der toughen Sara.

Rainer Langhans macht ebenfalls eine sehr gute Figur, er positioniert sich quasi schon jetzt als moralischer Endgegner.
Die Absolute Überraschung ist aber der Typ, der Jay genannt wird. Durch seine fortwährend gerechtfertigten Attacken gegen o.g. Sara bildet er inzwischen ein Unruhenzentrum, dass die Arbeit von Rainer entscheidend ergänzt.
War Jay am Anfang doch sehr farblos, so hat er inzwioschen doch deutlich naja, nicht Farbe, aber doch Kontrast gewinnen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen