Samstag, 29. Mai 2010

667 - The Neighbour of the Beast

Jetzt ist es soweit: Die Firma Apple ist an der Börse wertvoller als der sympathische Gigant Microsoft. Natürlich ist uns das ziemlich egal, aber es eignet sich doch ganz orntlich als Aufhänger für die wöchentliche Predigt:

Früher nämlich, da war es noch cool, Produkte abseits des Mainstreams zu benutzen, da man sich ja von der schnöden Masse abgrenzen wollte.
Im Falle des Apples liegt das natürlich inzwischen schon wieder ganz anders. Von Individualismus keine Spur mehr, statt dessen teuer gekaufte Konformität. Perfekt für den Anwender ohne Autoritätsproblem. Der Teufel steckt heutzutage eben nicht mehr im Detail, sondern in einem weißen Anzug.

Zugegeben, damals hatten die Geräte einen gewissen Aussenseitercharme. Heute punktet die Firma dagegen mit dem Charme eines übelriechenden Abmahnanwalts, und das nicht zu knapp.

Übrigens: Auch ich möchte die Welt besitzen. Klicken Sie doch mal auf diesen kleinen neuen Button unten rechts. Keine Ahnung, wofür der genau gut ist, aber ich will die Leiter hoch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen