Freitag, 2. April 2010

Kafkas digitale Verwandlung

Geht es um die soziale Frage, ist die Entscheidung heutzutage nicht mehr digital, also nicht "ob" und auch nicht "ja-oder-nein". Befindet man sich im Alterskorridor der vernetzten Generation, kann man sich gegen den Fortschritt nicht wehren, da ansonsten Isolation droht.
Ausserdem gibt es bis zur antidigitalen Revolution noch einiges zu tun.
Den Teilhabern der Älterengeneration kann man das vielleicht so erklären:

Früher ging man raus auf Straße, rein in eine Telefonzelle und bestellte bei der Fleischerei im Nachbardorf ein gebratenes Hähnchen. (Dieser Zustand kann als "war" bezeichnet werden und liegt mindestens 45 Jahre zurück)

Danach ging man ans Fenster, warf einen kontrollierenden Blick auf sein rotes BMW-Cabriolet, griff zum Festnetztelefon und bestellte eine Pizza beim Italiener um die Ecke.
(Dieser Zustand betrifft das "war" und das "ist", gelegentliche finden entsprechende Aktionen noch statt.)

Der heutige Zustand, der dem "ist" und dem "wird" entspricht, äußert sich darin, dass man auf seinen Bildschirm sieht, ein asiatisches Nudelgericht isst (wahlweise herkömmlich aus einem bedruckten Plastikbecher oder kontrolliert biologisch aus einem Plastikbecher mit Papierlogo) und gleichzeitig am Rechner Kommunikation ausübt.

Dem Leser dürfte inzwischen aufgefallen sein, dass sich die Generationen in dreierlei Ausprägung unterscheiden:
Ansicht, Nahrung und Kommunikation.
Fraglos bestehen die größten Unterschiede im Bereich Kommunikation, immerhin müssen inzwischen pro Person mehrere soziale Netzwerke bedient werden. Das Facebook ist dabei nur eines von vielen.

Es wird wohl das beste sein, ich beende diesen Beitrag mit einer provokanten These, z.B.: "Nachhaltigkeit ist der größte Feind des Fortschritts!"
Zur Verdeutlichung hier noch eine Fotographie, die ich "Das untere und das mittlere Ende der Nahrungskette" oder wahlweise auch "Die internationele Verkennung ungünstiger Umstände" nenne.

1 Kommentar:

  1. Interessanterweise gibt es die verschiedenen Generationen sogar innerhalb einer Altersgruppe, da würde ich an deiner Stelle mal etwas genauere Untersuchungen durchführen!

    AntwortenLöschen