Mittwoch, 30. Dezember 2009

Das Günter-Wallraff-Kostüm

Manchmal hat die Verbindung von Unterhaltung und Entspannung einen Namen. Dieser lautet aber nicht, wie schnell mal vermutet, "Karo Kaffee", "Vernell" oder "IEE-1394" sondern, so einfach wie einfältig: Bulewarjornalismus.

Der meistgelesen Artikel auf der entsprechenden WEbseite gestern war "Nackt-Skandal - Lesben-Sex in Saarbrücker Disco". Sehr skandalös! Danach folgte aber schon ein eher ernstes Thema: Eine der Hauptschlagzeilen des Tages beschäftigte sich mit einem unglaublichen Skandal: Der Verschwendung von GEZ-Gebühren!

Es gibt viel zu viele öffentlich-rechtliche Sender, die keiner braucht. "BILD.de-Leser sind sauer", heisst es da zurecht. Fakt ist doch, dass diese Kulturmafia um arte, 3sat und Konsorten doch die wirklich interessanten Sender ,i.e. "rtl-food", verhindern. Und wer bleibt wieder auf der Strecke? Der kleine Mann auf der Straße, während Die Da Oben schäbig lachen und sowieso nur Bücher lesen.

So sehen es jedenfalls die Kommentatoren des Artikels. Und hier findet das richtiggehende Amusement statt. Schnell stellt man fest: Der Bild.de-Leser (und in dem Fall: auch Schreiber) ist nicht nur sauer, sondern auch ziemlich ausdrucksfreudig. Dagegen können die Bild-Autoren nicht anschreiben, so gut ausgebildet sie in ihrem Metier auch sein mögen. Wahre Lyrik schreibt eben doch der neoliberale Zeitgeist, manchmal eben auch in Form des Bildlesers.

Ein umfassender und verlässlicher Einblick in die emotionale Welt verschiedenster Bevölkerungsgruppen ist nach Meinung von winterorbit.de derzeit ausschließlich über die Rezeption von Kommentarfunktionen möglich.

Das oben genannte Verfahren funktioniert übrigens auch einwandfrei auf den einschlägigen Verschwörungstheoretiker-Seiten. Zum Einstieg empfiehlt sich die Seite "Alles Schall und Rauch", auf einen Link wird hier allerdings aus Sicherheitsgründen verzichtet.

Ich verkleide mich jedenfalls jetzt als Günter Wallraff und bewerbe mich bei der taz.
Schöne Grüße und einen guten Rutsch ins nächste Jahrzehnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen