Donnerstag, 12. November 2009

Nachgereicht und Durchgesehen: Das Letzte

winterorbit.de: Herr Lubux, wir begrüßen Sie erneut und erfreut. Was, Herr Lubux, geht ab?

lubux.com: Das Regime unterbindet die Zurschaustellung frischer, nordamerikanischer Serienkost - im einzelnen wäre hier Knight Rider zu nennen - derzeit effizient. Da bleibt mir auch Zeit für ein Interview.

winterorbit.de: Zeit als Synonym gemeint - und davon gehen wir aus - scheint in diesem Zusammenhang nah am Begriff des Stockens, z.B. von Eiweiß, einer lebertrannahen chemischen Verbindung. Wo sehen Sie da den Zusammenhang?

lubux.com: Herr Wochenschau - äh, Winterorbit - ich muss zugeben, Ihre Frage nicht ganz zu verstehen, wohl, weil ich sie nicht ganz gelesen habe. Mit Lebertran verbinde ich freilich den Walfisch, der unlängst nur einige hundert Meter Luftlinie von hier "angeliefert" wurde.

winterorbit.de: Herr Ku-Klux - äh, Lu-buchs - das it richtig. Ein Wunder des Weltmeeres. Live und trockengelegt. Aber was anderes: Stichwort Comedy. Trugschluss oder irrweg der deutschen Humointelligenzija?

lubux.com: Zunächst heißt es Weltmeere, im Plural, verstehen Sie. Und das, obwohl die eigentlich alle verbunden sind - Binnenmeere mal ausgenommen. Ich glaube, Trugschluss und Irrweg schließen sich gegenseitig nicht aus. Der wirkliche Abschaum der Comedians sitzt allerdings selten vor, sondern im Fernsehen. Das muss man sich mal überlegen.

winterorbit.de: Ein interessanter Einwurf. Übertragen gesehen meinen Sie wohl: Der Feuerlöscher ersetzt den Hausbrand im Heimvideoarchiv?

lubux.com: Wissen Sie, welchen Personalausweis ich gerne Klauen würde? Aber Sie haben schon Recht. Heimvideos hält sich der gemeine Betrachter allerdings ja immer seltener auf Medien, wo ein Feuerlöscher noch was nützt. "Festplatte" zum Beispiel, ein nicht ganz zu gelungenes Album der Prinzen.

winterorbit.de: Herr Lubux, das ging zu weit! Wenn ich mich verarschen will, rufe ich meinen Anrufbeantworter an und sage dem, ich wäre nicht da. In diesem Sinne: Guten Rutsch!

lubux.com: Wie bitte? Ah so. Gut.

Das Interview wurde aus technischen Gründen im Oktober 2009 aufgezeichnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen