Sonntag, 7. Juni 2009

Die Drei und die Nullstelle

Morgen ist endlich Europawahl und ich kann vor Aufregung nicht schlafen. Immerhin konnte ich den Abend nutzen, um mir mit einigen Altersgenossen einen Film über Religion reinzuschütten und einige Bier zu rezipieren.
Darüber hinaus habe etwas am politischen Konzept der Briefwählerpartei gefeilt: Opportunismus muss sich endlich wieder lohnen, gerade in einem Land in dem Lothar Matthäus Wirtschaftsminister ist und Peter Maffay ein freier Mann und Biosupermärkte aus dem Boden sprießen wie Phoenix aus dem Äther.
Um es mit Adorno zu sagen: "Der Splitter in unserem Auge ist das beste Vergrößerungsglas"
Oder mit Kafka: "Du musst nur die Laufrichtung ändern, sagte die Katze zur Maus und fraß sie"
Oder mit Kohl: "Das was ich will, ist, was ich selber wollen will"
"Unsinn!" sagen Sie jetzt und ich entgegne: Klar, aber heute ist ja auch Europawahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen