Montag, 18. Mai 2009

Die Briefwählerpartei

Nachdem mein eigentliches Anliegen, Dekan am Institut für Forschung zu werden, wohl in weite Ferne gerückt ist, widme ich mich nun wieder verstärkt der Politik. Da ja bald auch endlich wieder Europawahl ist (winterorbit.de ist schon ganz aufgeregt), scheint auch der passende Moment für eine Beschäftigung mit diesem Thema gekommen zu sein.
Als Vorbereitung auf eine Wahl sollte man eine Wahlentscheidung treffen. Da mich die Inhalte aber nicht interessieren, kann ich diese Entscheidung nur anhand von Parteikonzepten und Werbemaßnahmen treffen.
Übrig blieben:

Die CHRISTLICHE MITTE, die verspielt mit der Caps-Lock Taste operiert und auch sonst eine Menge Humor ausstrahlt.

Die Violetten, die für spirituelle Politik stehen und ein bedingungsloses Grundeinkommen fordern. Geil!

Die FDP, da Frau Doktor so lasziv von Millionen Plakaten herunterlächelt und daneben noch Kompetenz ausstrahlt (3 Kinder)

Jetzt sagen Sie: "Lustig ist das ja schon, aber Politik ist eine ernste Sache, da kann man doch seine Stimme nicht einfach so verschenken!".

winterorbit.de bietet eine Alternative: Die Briefwählerpartei
vorsichtshalber stehen wir erstmal für garnix. Aber eine Abkürzung bräuchte es schon: Deutsche Vereinigung der Briefwähler. Ansprechen könnten sich die Mitglieder dann mit dem Kürzel der Partei und dem Initial ihres Vornamens. In meine Falle also "DVB-C".
Wer mitmachen will melde sich unter christoph@winterorbit.de, es sind noch obere Listenplätze frei!

Nachtrag: Mit sofortiger Wirkung ist winterorbit.de ab jetzt und hier noch europäischer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen